Ist ein Babynest im Babybett sinnvoll?

Auf dem Markt der Babynester finden sich verschiedene Modelle. Eltern müssen zwischen der Notwendigkeit eines solchen Utensils und dessen tatsächlichen Mehrwert unterscheiden. Experten und Mütter haben differenzierende Einstellungen, über eine Babynestnotwendigkeit. Im nachfolgenden Beitrag erfahren Sie relevante Ansätze und Erklärungen sowie Einschätzungen zu Babynestern, die Ihnen einen Einblick in die Thematik verschaffen.

1. Was ist ein Babynest?

Während des Schlafes soll ein Babynest einen zuverlässigen Verletzungsschutz für das Kind bieten. Hierzu erfolgt eine Befestigung des Nestchens am Babybett, um bei Bewegungen das Stoßen an der Bettrückwand oder den Holzstäben zu verhindern. Darüber hinaus kann das Babynest im Kinderwagen sowie auf dem Sofa verwendet werden, denn auch hier besteht Potenzial für Verletzungen. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass das Kind warmgehalten wird. Aufgrund der höheren Positionierung des Köpfchens bekommt das Baby mitunter sogar besser Luft.

2. Wofür wird das Babynest verwendet?

Ein Babynest wird primär dazu verwendet dem Baby ein Gefühl der Nähe und Geborgenheit zu vermitteln ähnlich, wie das Kind es im Mutterleib bereits erfahren hat. Zudem kann es als Stoßschutz im Bettchen oder als eine Art des Reisebetts Verwendung finden. Die Einsatzmöglichkeiten sind mitunter individuell.

3. Worauf muss bei dem Kauf eines Babynests geachtet werden?

Bevor Sie sich für den Kauf eines Babynests entscheiden, ist es notwendig einige Kaufkriterien im Vorfeld zu kennen. Grundsätzlich sind folgende Kriterien vor dem Kauf zu beachten und von den Eltern zu hinterfragen:

  • Das genutzte Material sowie deren Füllung
  • Die gebotene Altersempfehlung und gegebene Größe
  • Das Gewicht
  • Das Zubehör
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest

Das genutzte Material sowie deren Füllung

Bei dem Kauf von Babyutensilien jeglicher Art, ist es von enormem Interesse auf die verarbeiteten Materialien sowie den verwendeten Füllbestandteilen zu achten. Grundsätzlich müssen diese Gegenstände aus hochwertigen Materialien bestehen. Darüber hinaus sollte der genutzte Stoff für das Baby hautfreundlich und weich sein. Wichtig ist hierbei auch das Bestehen eines antibakteriellen Schutzes. Beachten Sie zudem, dass Stoffe, die luftdurchlässig sind, ebenso vorteilhaft sind, da das Kind im Schlaf weniger schwitzt.
Schaumstoffe empfehlen sich durch die konstante Schutzfunktion sehr gut als Füllmaterial. Sollten diese Materialempfehlungen für Sie nicht ausreichend sein, so ist zu beachten, dass es eine Reihe von Anbietern gibt, die mit bio- zertifizierten Stoffen und Füllmaterialien arbeiten. Hier können auch zusätzlich bestehende Individualvorstellungen der Eltern berücksichtigt werden.

Die gebotenen Altersempfehlungen und hiermit einhergehenden Größen

Oftmals stellen Hersteller Altersempfehlungen für ihre Produkte zur Verfügung. Sollten Sie dennoch verunsichert über die benötigte Größe sein, können Sie sich an den Altersempfehlungen, zumindest grob orientieren. Achten Sie zudem auf die angegebenen Abmessungen im Schlafbereich. Diese Maße können unkompliziert mit den Maßen des Kindes verglichen werden. Messen Sie hierzu Ihr Baby von den Schultern bis hin zu den Fußsohlen. Als Puffer werden immer 10-15 cm empfohlen. Hierdurch hat das Kind die Möglichkeit ganz in Ruhe zu wachsen. Als Standardgröße für Babynester gelten 60 x 30 cm. Diese Standardgröße wird von der Geburt bis zum vollendeten 5 Lebensmonat empfohlen.

Größenübersichten und Empfehlungen im Überblick:

  • 60 x 30 cm Geburt bis 5. Monat
  • 75 x 30 cm Geburt bis 7. Monat
  • 75 x 35 cm 5 Monate bis 1 Jahr
  • 90 x 50 cm 7 Monate bis 1.5 Jahre

Die Maße und Altersempfehlungen können zumindest grobe Orientierungspunkte für Sie bieten.

Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest
Babynest

Das Gewicht

Die durchschnittlichen Babynester haben ein Gewicht von 1 bis 2 kg. Sollte das Babynest auch als Reisebett verwendet werden, muss darauf geachtet werden, dass das Modell in der Gesamtheit nicht zu schwer ist. Aufgrund der Multifunktionalität der Modelle können die Babynester auch unkompliziert durch den Tragegurt transportiert werden. Die multifunktionalen Modelle sind besonders gut für Reisen geeignet, da sie leicht sind. Im Durchschnitt wiegen diese Varianten dann auch nur circa 1 kg. Auf dem Markt der Babynester gibt es jedoch auch Modelle, die noch leichter sind.

Das Zubehör

Babynester werden nicht nur als Babynester ohne weitere Zubehörartikel verkauft. Vielmehr können Sie auch weitere Produkte erwerben, wie Stillkissen, Spielzeug oder einen Himmel. Trageriemen sind, insbesondere bei den multifunktionalen Modellen, standardmäßig vorhanden und müssen nicht zusätzlich erworben werden. Sie sollten immer darauf achten, dass sich das Babynest in ein kuscheliges Nestchen für das Kind verwandeln lässt, damit es sich auch wohlfühlt, jedoch unter Beachtung der Expertenempfehlungen.

Expertenmeinung: Babynest ja oder nein?

Die Entscheidung, ob ein Babynest angeschafft wird oder nicht, kann mitunter auf zahlreiche Fragen der Eltern stoßen. Experten raten Eltern, wenn überhaupt, ein Modell zu erwerben, dass auch den Anforderungen und den Bedürfnissen des Babys gerecht wird. Minimalismus ist laut Experten hier Trumpf, denn es wird explizit von dem Kauf nicht notwendiger zusätzlicher Spielzeuge und Features abgeraten. Das Babybett sollte ein Ort der Ruhe und des Minimalismus sein. Hierzu gehört es auch, dass ein Babybett nicht zu voll ist.

Bedingungen, die ein Babybett erfüllen sollte, lt. Experten:

1. Der Sicherheitsaspekt
2. Ausreichend Komfort
3. Ein adäquater Stoßschutz
4. Ein guter Schluckschutz

Ein Babybett sollte immer so konzipiert sein, dass das Kind nicht aus dem Bett fallen kann. Zudem muss die Matratze auch einen ausreichenden Komfort bieten und auf das Gewicht des Kindes ausgerichtet sein. Passgenauigkeit ist hier enorm wichtig. Um Verletzungen durch das Stoßen zu umgehen, ist es ebenso zu empfehlen, dass das Bett keine harten Kanten besitzt. Da ein Schluckschutz für die neugierigen Babys aus Sicherheitsgründen immer vorhanden sein sollte, sind zusätzliche dekorative Elemente und Verzierungen, wie Knöpfe dringend zu beseitigen. Eltern stufen diese Aussagen der Experten im Regelfall als zu puristisch ein, dennoch sollten diese Empfehlungen Berücksichtigung finden.
Eltern neigen sehr stark dazu die Kinderbetten ihrer Sprösslinge zu überladen, da sie ein Kinderbett inklusive Kindernest ausschließlich dann als gemütlich betrachten, wenn auch ausreichend Kissen und Kuscheltiere noch zusätzlich integriert sind. Expertenmeinungen weichen hiervon erheblich ab.

Die richtige Ausstattung eines Babybetts

Kaum ein Aspekt birgt eine solche Bandbreite an unterschiedlichen Meinungen, wie die Gestaltung des Babybetts. Eltern haben naturgetreu das Bedürfnis die Bettchen so kuschelig wie nur möglich zu gestalten. Die Meinungen und Ansichten der Eltern differenzieren jedoch auch hier stark voneinander. Expertenmeinungen tendieren zum eher schlichten Design und zu überschaubaren Elementen. Grundsätzlich ist die Empfehlung den Nutzen der Ausstattungsmerkmale ins Verhältnis zu den Dekorationsbedürfnissen und Gefühlen der Eltern zu stellen. Die Frage gilt nicht, wie kann das Bett am gefühlt gemütlichsten eingerichtet werden, sondern welcher genaue Nutzen und Mehrwert befindet sich in den Ausstattungskomponenten für das Kind. Babys benötigen in der Regel nicht 20 Stofftiere und weitere 15 Einschlafhilfen im Bettchen, vielmehr brauchen sie ausreichend Platz und einen angenehmen sowie sicheren Ort zum Schlafen. Als Elternteil sollte hier folglich immer auch die Frage nach dem notwendigen Nutzen gestellt werden, insbesondere dann, wenn es um Dekorationselemente geht.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  1. Die Luftzirkulation
  2. Mehr Sicherheit anstatt Dekoration
  3. Fixierung
  4. Qualität

Die Luftzirkulation muss im Schlafzimmer gegeben sein. Beachten Sie zwingend, dass vor allem in warmen Zimmern, nicht noch weitere Wärmequellen existieren, wie ein Babynest, wenn es nicht notwendig ist und die Luftzirkulation beeinträchtigt. Sollte ein Raum frisch bzw. zugig sein, so empfiehlt es sich mitunter ein Babynest zu verwenden. Nicht notwendige Kissen und Dekorationselemente sollten aus dem Babybett jedoch entfernt werden. Vor allem Elemente, wie ein Himmel am Babybett müssen zwingend fest justiert sein. Eltern sind verpflichtet hier sicherzustellen, dass unter keinen Umständen die Gegenstände auf die Kinder fallen können. Eine absolut sichere und feste Fixierung dieser Utensilien ist unumgänglich. Die Investition in Modelle, die nachhaltig sind, ist insbesondere bei Kindern unausweichlich und wichtig! Bedenken sollten Sie zudem die bestehende Schutzfunktion der Bettchen.

Gefahren im Babybett. Himmel, Stofftiere und Nestchen im Babybett sinnvoll oder gefährlich?

Eltern neigen immer wieder dazu die Kinderbettchen zu überfüllen. Hieraus können sich einige Gefahren für den Nachwuchs ergeben.

Zu den hierdurch regelmäßig auftretenden Komplikationen gehören folgende Aspekte:

  1. Sauerstoffmangel
  2. Wärmestau
  3. Zugluft

Eltern orientieren sich bei der Innendekoration der Kinderbetten häufig nur an dem Merkmal der Gemütlichkeit. Hierbei setzen sie Gemütlichkeit mit Überladenheit gleich und hinterfragen oftmals nicht den Nutzen für das Kind. Das Baby kann in einem Babybett, das überfüllt ist, teilweise nicht ausreichend Sauerstoff bekommen. Dies kann im schlimmstenfalls zu Atemaussetzern bzw. Atempausen führen. Vor allem in warmen Sommertagen muss hinterfragt werden, ob eine hohe Anzahl an Kissen und Kuscheltieren sinnvoll ist. Hier kann es zu einem Wärmestau im Bett kommen, da eine freie Zirkulation der Luft nicht möglich ist. Ein anderes Extrem stellt bestehende Zugluft dar, die zu Erkältungskrankheiten führen kann.

Das sollten Sie bei der Auswahl eines Nestchen für das Babybett beachten?

Bei dem Kauf eines Babynests sind häufig ergänzende Komponenten zu erwerben.

Hierzu gehören zumeist folgende Komponenten:

  1. Ein Himmel
  2. Der Kantenschutz
  3. Stofftiere
  4. Kissen
  5. Bettumrandungen

1. Der Himmel

Ein Himmel für ein Babybett ist immer eine gemütliche Idee. Sie sollten dennoch zwingend darauf achten, dass der Himmel fest angebracht werden kann. Ein Abstürzen dieser Konstruktion, wenn das Kind im Bettchen ist, kann zu Verletzungen führen.

2. Der Kantenschutz

Für Babybettchen gibt es sogenannte Kantengummis, die verhindern, dass die Babys sich an den harten Kanten verletzen. Kaufen Sie möglichst bereits Modelle, die nur wenige Ansatzpunkte für Verletzungen bereithalten.

3. Kissen eines Babybetts

Richtwerte für Kinder besagen, dass Kinder bis zum 15. Monat keine Kissen im Bettchen haben sollten. Die Kissen sollten hier, aus dem Bettchen entfernt werden, wenn das Kind im Bettchen schläft.

4. Bettumrandungen für das Babynest

Im Regelfall besteht die Bettumrandung aus hochwertigem Schaumstoff. Aufgrund der Materialeigenschaften werden die Babys durch dieses Utensil davor bewahrt, sich durch ein Stoßen zu verletzen. Besonders sensible Zonen sind hierfür in einem Babybett das Kopfende und die Seiten des Bettchens. Gute Modelle sind zudem abnehmbar sowie waschbar.

5. Stofftiere im Bett Ihres Babys

Hier unterscheiden sich die Meinungen der Experten und der Eltern zumeist erheblich. Zu den Schlafenszeiten haben die Stofftiere im Bett der Kinder nichts verloren, da sie den Schlaf beeinträchtigen und mitunter eine Reihe von Problemstellungen auslösen.

Nestchen im Babybett – Ja oder Nein?

Ist ein Babynest gefährlich? Babynester können für Babys verwendet werden. Wichtig ist jedoch, dass die Empfehlungen der Hersteller und der Experten beachtet werden, allen voran die Größenempfehlungen. Neben der optimalen Größe sind die verarbeiteten Materialien und die Gegebenheiten im Kinderzimmer zu berücksichtigen. Sollten sich hierzu weiterführende Fragen ergeben, ist es zu empfehlen, den Fachmann oder einen Kinderarzt zu konsultieren, ob der Einsatz eines solchen Utensils sinnvoll ist.

Schreibe einen Kommentar